26.04.-19.05.2019 - Lombok und Singapur

Am 26.04. kommen wir mit dem Speedboat am Fährhafen Lombok an. Unser vorab gebuchter Transfer ist zuverlässig und bringt uns nahtlos zur Unterkunft „Rawa Lombok“. Über die „Lombok School of Surf“ haben wir ein recht günstiges Komplettpaket gebucht. Es erwartet uns 14 Tage Surfcoaching samt Unterkunft/Frühstück.

 

Die Unterkunft ist sensationell, die Ausstattung verglichen zu den Unterkünften der letzten 6 Wochen Luxus pur. Wir haben einen kleinen Kühlschrank im Zimmer, immer kühles Trinkwasser und Kaffee, Shampoo und Duschzeug auf Kokosbasis, eigene Terrasse mit Liege und ein extrem gutes Frühstück mit allem was das (westliche) Herz begehrt.

 

Die ersten 14 Tage gestalten sich relativ ähnlich: früh um 5:30 Uhr oder auch mal um 9:00 Uhr werden wir zum Surfcoaching abgeholt, fahren mit dem Boot zum Spot, Surfen für 1,5 - 2 Stunden, sind irgendwann zwischen 9:00 Uhr und 12:00 Uhr zurück in unserer Unterkunft, duschen, frühstücken oder essen zu Mittag, schlafen oder lesen. Am Nachmittag erhalten wir die Analyse und Theorie der Surfsession. Dann ist schon Abend. Wir essen, gehen früh schlafen und der Tag beginnt von vorn. Uns gefällt das!

 

Jasmine, Inhaberin der Lombok School of Surf, analysiert jeden zweiten bis dritten Tag unsere Surffotos und gibt uns eine Menge konstruktiver Feedbacks. Die Umsetzung der Tipps und Tricks dann im Wasser umzusetzen ist nich ganz so einfach....

 

Den ein oder anderen Tag gönnen wir uns eine Pause, fahren mit den Scootern zu Tanjin Aan, einem der wunderschönen Strände hier auf Lombok. Hier trödeln wir einfach so in den Tag, liegen im Schatten, lesen ein Buch, springen auch mal alleine mit dem Surfbrett ins Wasser oder Schnorcheln am Riff. 

 

Nach den 14 Tagen Surfcoaching ziehen wir in ein anderes Quartier. Bye-bye Luxus, back to the basics. Aber auch hier, in der günstigen Unterkunft („SameSame“ 20€/Nacht inkl. Frühstück) fühlen wir uns sehr wohl und wir haben alles was wir brauchen! Eine Woche können wir jetzt auf eigene Faust zum Surfen. Auch das ist eine tolle Erfahrung und gibt neues Selbstvertrauen. Wir treffen gemeinsam die Entscheidung wann und wo wir ins Wasser gehen und geben uns gegenseitig feedback nach einem Versuch eine Welle zu stehen.  

 

 

 Die Zeit rennt und wir bereiten uns auf die nächste Etappe vor. Es geht am 14.05. von Lombok mit dem Schnellboot nach Bali und weiter mit dem Flieger nach Singapur. Dort bleiben wir für 4 Nächte, da unser Visa für Indonesien abläuft und wir für ein neues Visa neu einreisen müssen. Singapur ist der totale Gegensatz zu dem bisher Erlebten in Indonesien. Der Stadt-Staat ist extrem teuer, quasi klinisch sauber und die Menschen auf den Straßen wirken desinteressiert und unfröhlich. Wir erkunden Singapur barfuß (da wir uns am ersten Tag in den Flip Flops blasen gelaufen haben) und gehen in drei Tagen knapp 40 km durch die Stadt. Little India und Chinatown durchwandern wir und am Abend sitzen wir an der Waterfront, hören Live-Musik und genießen den Sonnenuntergang mit der beeindruckenden Skyline. Allerdings sehnen wir uns schon wieder nach Bali, den Menschen dort, dem Essen und natürlich den Wellen. Am 19.05.2019 fliegen wir zurück nach Bali und werden mal schauen, ob es mit dem Surfen noch klappt :)

English short version 

On 26.04. we arrive with the speedboat at the ferry port Lombok. Our pre-booked transfer is reliable and takes us seamlessly to the accommodation "Rawa Lombok". At the "Lombok School of Surf" we have booked a very cheap complete package. We can expect 14 days of surf coaching including accommodation/breakfast.

 

The accommodation is sensational, the equipment compared to the accommodations of the last 6 weeks pure luxury. We have a small fridge in our room, always cool drinking water and coffee, shampoo and coconut-based showerware, our own terrace with lounger and an extremely good breakfast with everything the (western) heart desires.

 

The first 14 days are relatively similar: early at 5:30 a.m. or sometimes at 9:00 a.m. we are picked up for surf coaching, take the boat to the spot, surf for 1.5 - 2 hours, return to our accommodation between 9:00 a.m. and 12:00 noon, have a shower, have breakfast or lunch, sleep or read. In the afternoon we receive the analysis and theory of the surf session. Then it´s is already evening. We eat, go to bed early and the day starts all over again. We like that!

 

Jasmine, owner of the Lombok School of Surf, analyses our surf photos every second to third day and gives us a lot of constructive feedback. The implementation of the tips and tricks in the water is not that easy....

 

One or two days we take a break, drive with the scooters to Tanjin Aan, one of the beautiful beaches here on Lombok. Here day by day we lie in the shade, read a book, jump alone with the surfboard into the water or snorkel at the reef. 

 

After the 14 days of surf coaching we move to another accomodation. Bye-bye luxury, back to the basics. But also here, in the cheap accommodation ("SameSame" 20€/night incl. breakfast) we feel very comfortable and we have everything we need! One week now we can surf on our own. This is also a great experience and gives us new self-confidence. We decide together when and where we go into the water and give each other feedback after an attempt to stand a wave. 

 

Time is running out and we prepare for the next stage. It goes on 14.05. from Lombok with the speedboat to Bali and further with the plane to Singapore. There we stay for 4 nights, because our visa for Indonesia expires and we have to re-enter for a new visa. Singapore is a total contrast to what we have experienced in Indonesia so far. The city state is extremely expensive, quasi clinically clean and the people on the streets seem disinterested and unhappy. We explore Singapore barefoot (because we have run on the first day in the Flip Flops blow) and go in three days scarcely 40 km by the city. We walk through Little India and Chinatown and in the evening we sit at the Waterfront, listen to live music and enjoy the sunset with the impressive skyline. But again we long for Bali, the people there, the food and of course the waves. On 19.05.2019 we fly back to Bali and will see if we can still surf :)